2018-11-03 Männer mit Sieg und Niederlage

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Bildergalerie im Anhang.

Bardowick mit Höhen und Tiefen

Die neue Hallensaison und der erste Spieltag der 2.Bundesliga begann in eigener Halle und das Bardowicker Team wollte gleich einen guten Start hinlegen. Mit einenm Durchschnittsalter von 28,2 Jahren sind die nicht mehr ganz so jungen Wilden bereits eine eher erfahrene Truppe, eine gewisse Grundnervosität bei Ihrem 2.Ligaeinsatz war aber durchaus zu spüren.

Der erste Gegner MTV Wangersen war ein Gegner auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich anfangs entscheidend absetzen. Vermeidbare Ungenauigkeiten in der Abwehr und im Zuspiel waren zum Glück nicht nur auf Bardowicks Seite zu sehen, auch der Stader Club spielte nicht fehlerfrei. Nach 9:11 und 11:8 konnte sich Bardowick im dritten Satz mit 7:3 einen Vierpunktevorsprung erspielen. Doch die TSV-Männer fühlten sich zu früh auf der sicheren Seite und nahmen die klare Führung zu leichtsinnig. Das wurde bitter bestraft,

der MTV legte mit 8 Punkten eine deutliche Siegesserie hin. Die Bardowicker konnten mit der Angabe nicht mehr den nötigen Druck aufbauen und auch im sonstigen Spielaufbau blieb man zu harmlos. Mit 11:7 ging dieser Satz klar an Wangersen. Im vierten Satz blieb es wieder ein offenes Spiel. Während die MTV-Männer allerdings bereits mit der druckvollen Angabe von Schlagmann Christian Struck den direkten Punkt machten, mussten sich die Bardowicker den Ausgleich in längeren Spielzügen hart erarbeiten oder auf Fehler des Gegners hoffen. Am Ende fehlte auch der unbedingte Siegeswille im entscheidenen Moment, um die wichtigen Punkte zu holen. So endete es mit 9:11 und einer 1:3-Niederlage. Blockspiel an der Leine und Zupiel wird in den nächsten Trainingseinheiten zu üben sein.

 

Der zweite Gegner des Tages hieß SG Coesfeld, deren Angreifer Hendrik Langer es in den ersten beiden Sätzen verstand mit kraftvollen Prellschlägen in den spitzen Winkel links und rechts zu punkten. Seine Körpergröße von 1,96m und enorme Sprungkraft halfen ihm nicht nur dabei, sondern auch bei Blockduellen an der Leine. Nach 4:11, 9:11 schien auch dieses Match für den TSV Bardowick gelaufen zu sein. Doch ab dem dritten Satz wendete sich das Blatt. Bei Bardowick lief es besser und Coesfeld zeigte erste Unkonzentriertheiten. Spielertrainer Dennis Schamlott peitschte seine TSV-Jungs von der Seitenlinie immer mehr nach vorne. Mit 11:6 schaffte Bardowick den Anschluss und konnte sich auch im vierten Durchgang absetzen. Erst bei 10:9 wurde es noch einmal sehr eng, doch dank zweier spektakulärer Spielzüge blieben die Domstädter im Rennen und hatten in der Verlängerung mit 13:11 die Nase vorn. Die Kräfte von Coesfelds Spielern schienen nun rapide zu schwinden, während Bardowick im Entscheidungssatz erst richtig aufdrehte. TSV-Angreifer Janek von der Lieth gelang nun alles, jeder Schlag wurde zum Treffer, die Abwehr ließ keinen Ball mehr durch und so wirkte es in der Schlussphase wie eine reine Formsache und mit 11:2 gewannen die Bardowicker nicht nur diesen Satz und den ersten Sieg in ihrer Bundesligakarriere, sondern auch gewaltig an Selbstbewusstsein. Das scheint genauso wichtig für die kommenden Spieltage, an denen sie hoffentlich daran direkt anknüpfen können.

 

TSV Bardowick – MTV Wangersen         1:3       9:11, 11:8, 7.11, 9:11

MTV Wangersen – SG Coesfeld            0:3       9:11, 2:11, 7:11

SG Coesfeld – TSV Bardowick              2:3       11:4, 11:9, 6:11, 11:13, 2:11

Gelesen 163 mal Letzte Änderung am Montag, 05 November 2018 10:58

Bildergalerie

Suche

Sponsoren

Countdown

Bezirksoberliga Frauen

18.11.2018 - 10:00 Uhr

Am Sonntag den 18.11.18 um 10:00 Uhr findet der Heimspieltag der 2. Frauen in der Bardowicker Bardenhalle statt. Zuschauer sind herzlich willkommen!

Noch



Countdown
abgelaufen

       ALLE SPONSOREN       

Termine

Besucher

Heute 59

Gestern 125

Woche 1075

Monat 2906

Insgesamt 282132

Aktuell sind 89 Gäste und keine Mitglieder online


TSV Bardowick Deutsche Eiche v. 1899
Copyright © 2011 - 2017. Alle Rechte vorbehalten.