2017-08-12 Ungeschlagen in die 1. Liga

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Spannende Aufstiegsspiele unter erschwerten Bedingungen im TSV – Stadion


Die Frauen des TSV Bardowick haben es geschafft und kehren nach 16 Jahren Abwesenheit wieder zurück in die 1. Bundesliga (Feld), nachdem sie schon zwei Saisons in der Halle im Oberhaus dabei sind. Um es gleich vorweg zu sagen: Es war für die TSV-Frauen der auch in Sportlerkreisen bekannte Tanz auf der Rasierklinge. Im Regelwerk ist festgelegt, dass von den drei Mannschaften TK Hannover, Wardenburger TV und TSV Bardowick nur zwei aufsteigen können und bei Punktgleichheit die bessere Satzdifferenz über die Rangfolge entscheidet.
Das Auftaktspiel gewann Hannover mit 3:1 gegen

Wardenburg. Danach hatte der Gastgeber seinen ersten Auftritt gegen den TK H. Bei leichtem Nieselregen und auf rutschigem Rasen hatten es alle Spielerinnen sehr schwer, die schnellen Bälle abzuwehren. Hannover kam damit gegen einen nervös agierenden TSV besser zurecht und führte bald mit 4:2 und 7:4. Zum ersten Mal Gleichstand bei 8:8. Am Satzende hieß es 13:11 für den TSV. Den 2. Satz entschied der TSV nach anfänglichen Problemen noch sicher mit 11:7 für sich. Sollte schon der dritte Satz zugunsten der Domstädterinnen ausgehen?  Mit einem 3:0 hätte Bardowick sein großes Ziel erreicht. Der TSV führte nach ausgeglichenem Spiel mit 10:9, also musste noch ein Punkt gelingen. Nach gekonnter Abwehr (Kathi Kropp) und präzisem Zuspiel (Kim Reukauf) landete der unerreichbare Rückschlag von Michaela Grzywatz eine Ballbreite im Seitenaus. Das war ganz großes Pech. Denn mit einem erfolgreichen Abschluss hätte Bardowick schon frühzeitig den Aufstieg geschafft. Nun aber glückte Hannover alles, dem TSV nicht mehr viel. Mit 13:11 gewann TKH den 3. Satz. Die Bardowickerinnen waren geschockt und verloren auch den 4.Satz mit 6:11. Spielstand jetzt 2:2, Hannover war mit dem zweiten Satzgewinn in diesem Match aufgestiegen. Bis zum 5:5 verlief der Entscheidungssatz ausgeglichen, dann aber wieder kleine Unsicherheiten beim TSV, die zum 5:8 Rückstand führten. Die TSV-Frauen kämpften jetzt um jeden Ball, konnten zum 9:9 ausgleichen und mit 11:10 erstmalig in Führung gehen. Erneut Satzverlängerung und bei 14:14 musste der nächste Punkt über Sieg und Niederlage entscheiden. Der glückliche Sieger hieß dann TSV Bardowick.
Nach diesem 3:2-Erfolg gegen Hannover musste TSV Bardowick mindestens zwei Sätze gewinnen, um das Ziel Bundesligaaufstieg zu erreichen. Für Wardenburg hingegen würde nur ein 3:0 oder 3:1 reichen. Wardenburgs Angreiferin Sahra Lücken setzte die TSV-Abwehr mit ihren knallharten Schlägen mächtig unter Druck und brachte ihr Team über 5:2, 7:4 und 10:6 in Front. Bardowick kam zwar noch einmal auf 9:10 heran, konnte aber den Satzverlust (9:11) nicht mehr vermeiden. Im 2. Satz spielten die Bardowickerinnen auf allen Positionen sicherer und gewannen mit 11:7. Mit diesem Satzgewinn schien der TSV zunächst an Selbstvertrauen gewonnen zu haben und ging auch mit 5:2 in Front. Bis zum 7:4 und 8:6 hatte der TSV alle Trümpfe in der Hand. Plötzlich aber schlichen sich mehrere überflüssige leichte Fehler ein und Wardenburg übernahm mit 9:8 erstmals die Führung. Ab jetzt begann das Duell der beiden Angreiferinnen Kathrin Wolter (TSV Bardowick) gegen Sahra Lücken (Wardenburger TV). Beide konnten auf dem nassen Rasen und erneut stärker werdendem Regen ihre Aufschläge immer wieder im gegnerischen Feld unerreichbar platzieren. Bardowick ging mit 11:10 und 12.11 in Führung, musste sie aber wieder abgeben (12:13). Erneute Führung mit 14:13 für Bardowick, Ausgleich 14:14. Die Spannung war jetzt nicht mehr zu überbieten. Bardowick musste diesen Satz gewinnen, um das Oberhaus zu erreichen. Kathrin Wolter schritt zur Angabe, lässt sich viel Zeit, im Stadion ist es totenstill. Noch einmal: Alles oder nichts. Wolters Kameradinnen mögen jetzt nicht mehr hinschauen. Und Kathrin Wolter geht auf Sicherheit, schlägt den Ball auf die Wardenburger Mittelspielerin, die kann den Ball nicht unter Kontrolle bringen. 15:14 für Bardowick. Riesenjubel im TSV-Lager. Den bedeutungslos gewordenen 5. Satz ging das TSV-Team ganz locker an. Nichts mehr war von Nervosität und Unsicherheit zu sehen. Nun war das Ziel klar, die Bardowickerinnen wollten diese Feldsaison ungeschlagen beenden. Und es gelang ihnen auch. Mit einem sicheren 11:7 gewinnt der TSV Bardowick auch das 2. Tagesspiel mit 3:2.


Abschlusstabelle:
              Mannschaften               Punkte                Sätze
1. TSV Bardowick                        4:0                       6:4          1. Aufsteiger in die 1. Bundesliga Nord
2. TK Hannover                           2:2                       5:4          2. Aufsteiger in die 1. Bundesliga Nord
3. Wardenburger TV                     0:4                       3:6

Foto: Eine erfolgreiche Gemeinschaft: TSV Bardowick - Aufsteiger in die 1. Faustball-Bundesliga.
Hinten v. l. : Trainer Falk Fedders und Betreuer Michael Reukauf
Mitte v. l. : Abteilungsleiterin Angelika Kropp, Kathi Kropp, Julia von der Lieth, Kim Reukauf, Inga Wolgast, Mira Humpert, Sportlicher Leiter Heinz Lux
Vorne v. l. : Kathrin Wolter, Janina von der Lieth, Franzi Heinemann. Es fehlt die verletzte Nele Stelter.

Gelesen 1084 mal Letzte Änderung am Sonntag, 13 August 2017 20:36

Bildergalerie

Mehr in dieser Kategorie: « 2017-08-09 Die Spannung steigt

Countdown

Ilmenau Cup Männer

22.10.2017 - 10:00 Uhr

Am Sonntag den 22.10.17 findet ab 10:00 Uhr der Ilmenau Cup der Männer in der Bardenhalle statt.Wir freuen uns auf viele Zuschauer. Für Verpflegung ist bestens gesorgt.

Noch



Countdown
abgelaufen

Sponsoren

Suche

       ALLE SPONSOREN       

Termine

Unsere Mannschaften

1.Frauen - 1. Bundesliga Nord
1.Männer - Verbandsliga Nord

Bundesliga Nord

Männer
Frauen

Besucher

Heute 44

Gestern 113

Woche 547

Monat 2236

Insgesamt 236534

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online


TSV Bardowick Deutsche Eiche v. 1899
Copyright © 2011 - 2017. Alle Rechte vorbehalten.